Die Peter-Ustinov-Schule zeigt Präsenz auf dem Markt der Möglichkeiten von UNICEF

Dosenwerfen, Kuchen, Getränke, Hairstyling, Kinderschminken, Tombola, Dart und Nerf Gun, „Hau den Lukas“, Ballwurf-Meisterschaft, Losverkauf und Bastelangebote: Am 22. September haben sich unsere Schülerinnen und Schüler mit einem kreativen Angebot auf dem „Markt der Möglichkeiten“ im Kurpark Eckernförde für Kinderrechte eingesetzt. Dieser wird alljährlich zum Weltkindertag organisiert und setzt zugunsten von UNICEF Spendensammlungen um, die auf kreative Art und Weise verwirklicht werden. Getreu dem Motto „Kinder helfen Kindern“ wurde der 31. Weltkindertag einmal mehr Anlass, sich gemeinsam für Kinderrechte stark zu machen. Insgesamt 250 Kinder beteiligten sich in diesem Jahr an dem Eckernförder Event – einen großen Teil davon stellte unsere Schule, die mit zahlreichen Klassen anwesend war.

Mühevoll wurde schon Wochen im Voraus geplant, gebastelt, gewerkelt und vorbereitet, an einigen Stellen sogar Sponsoren gewonnen. So diente auch die zurückliegende 1. Kompaktwoche dazu, an all den Projekten zu arbeiten, die in Kürze zum Einsatz kommen sollten. Auch viele unserer Lehrkräfte haben ihre Klassen mit viel Spaß und Leidenschaft dabei unterstützt, ihre vielen kreativen Ideen zu verwirklichen.

Schon in den Mittagsstunden vor dem Event wurde sich auf den Weg gemacht, um den Platz vor der Kurmuschel für die Besucher vorzubereiten. Bald füllte sich der Platz und nach der Eröffnung folgten die Chöre der Sprotten- und Fritz-Reuter-Schule sowie die Tanzvorführung der 6b unserer Schule. Danach konnten die Besucherinnen und Besucher die Angebote unserer Schülerinnen und Schüler vollends entdecken, welche auf große Resonanz stießen. Wer an diesem Nachmittag über den Markt der Möglichkeiten schlenderte, fand Spiel, Spaß und Leckereien für den guten Zweck. Gewinnen konnten die Besucherinnen und Besucher allerhand attraktive Preise, die von

selbstgemachtem Apfelmus bis hin zu Gutscheinen reichten, beispielsweise für den Hochseilgarten oder ein Fotoshooting.

Die umfangreichen Arbeiten machten sich im wahrsten Sinne des Wortes „bezahlt“: Laut UNICEF konnte an diesem Tag innerhalb von drei Stunden eine Rekordeinnahme von 3.200 Euro verzeichnet werden. Ein voller Erfolg!

Besonders unsere neuen 5. Klassen konnten erleben, wie diese alljährliche (Beinahe-)Tradition von den „Großen“ umgesetzt wird. Wir sind froh und dankbar, wieder dabei gewesen zu sein. Wenn auch der Tag für unsere Schülerinnen und Schüler länger als gewohnt war, so ging zwar jeder erschöpft, aber dennoch glücklich und vor allem motiviert nach Hause, denn dieser in Gemeinschaft erreichte Erfolg soll möglichst nicht der Letzte bleiben.

Melanie Bredehöft

Categories:

Tags:

Comments are closed